Meisterschaftsrunde vom 13.11.2016

 
UHC Günsberg United gegen UHC Nuglar United II
 
Am Sonntag stand die dritte Meisterschaftsrunde auf dem Programm. Der Tag begann mit der Besammlung um 7:45 Uhr auf dem Dorfplatz Günsberg. Wir machten uns auf die lange, einstündige Fahrt, auf nach Wallbach, im Kanton Aargau an der deutschen Grenze. Obwohl wir an der letzten Meisterschaftsrunde leider leer ausgingen, gingen wir motiviert und voller Hoffnung an die Sache. Doch bereits die Spielvorbereitung verlief nicht nach Wunsch. Den Spielern fehlte sowohl die Konzentration als auch die Spritzigkeit.
Doch die Partie startete sehr gut – das erste Tor fiel bereits nach den ersten 20 Sekunden. Ein paar Sekunden später erhöhten wir sogar auf 2:0. Noch innerhalb der ersten Minute konnte der UHC Nuglar den Anschlusstreffer verbuchen und bald darauf fiel sogar der Ausgleich. Leider kam durch das „Gschnurr“ auf der Bank in der ersten Hälfte Hektik in das Spiel, so dass Nuglar noch vor der Pause mit 4:6 in Führung ging. Nach der Pause verlief das Spiel bis kurz vor Schluss ausgeglichen. In den letzten fünf Minuten kippte das Spiel, so dass wir am Ende 5:10 vom Platz gehen mussten. Trotzdem gibt uns dieses erste Spiel ein positives Gefühl für den weiteren Verlauf der Saison, da wir allen gezeigt haben, dass wir mit dem Tabellenleader eigentlich mithalten können.
 
UHC Günsberg United gegen TV Flüh-Hofstetten Rodersdorf
 
Beim zweiten Spiel an diesem Sonntag, konnten wir einen neuen Torwart willkommen heissen. Sascha Bucher, neu beim UHC Günsberg unter Vertrag, bestritt sein erstes Spiel für Günsberg. Zwischen den beiden Spielen hatten wir eine lange Pause, was bei vielen Spielern nicht gut ankommt. Einerseits hat man genügend Zeit, um sich zu erholen, andererseits kommt man aus dem Spielrhythmus. Das Einspielen vor dem zweiten Spiel verlief deutlich besser als am frühen Morgen. Die Konzentration und die Passqualität waren um einiges besser. Zu Beginn erzielte der TV Flüh-Hofstetten gleich drei Tore hintereinander, was unseren Captain dazu brachte, ein Timeout zu nehmen. Der Gegner spielte sehr oft steile Pässe in die Tiefe, was ihn wieder und wieder zu Toren brachte. Es war häufig wieder dieser eine Schritt, welchen wir bereits an der letzten Meisterschaftsrunde, zu spät waren. Zur Pause stand das Spiel 2:6 für den Gegner. In der zweiten Halbzeit gelang uns eine spektakuläre Aufholjagd. Besonders sehenswert war das erste Karrieretor ins hohe Eck, von unserem Rookie Sven Guldimann. Die Stärkephase brachte den Gegner so unter Druck, dass auch sie ein Timeout nahmen. Für sie genau zum richtigen Zeitpunkt, für uns leider nicht. Das Spiel ging leider mit 8:14 verloren. Allgemein wurden zu viele individuelle Fehler gemacht, welche oft auf mangelnde Konzentration zurückzuführen waren.
Der «Hirsch» aus Günsberg ist nach dieser Runde angeschossen, jedoch noch lange nicht zerlegt. Fazit: die Runde abhacken und nach vorne schauen.
 
Geschrieben von: Oliver Rüede

Dress Sponsor