Matchbericht vom 03.12.2017

 

Advent, Advent, der UHCGU gewinnt.

 

Aber alles der Reihe nach. Nach der letzten Runde war allen Spielern bewusst, dass es mehr braucht, viel mehr sogar. In den vergangenen Trainings war keine grosse Vorfreude auf den Advent zu spüren. Wir trainierten konzentriert und legten den Fokus auf diese Runde.

 

1. Spiel gegen die Waldenburg Eagles

 

Eigentlich ist die Begegnung Adler gegen Hirsch nicht ausgeglichen. Unseren Fans und fleissigen Matchberichtlesern war aber sicherlich bekannt, dass der Hirsch aus Günsberg nicht zu unterschätzen ist. Voller Elan und guten Vorsätzen gingen wir in die Partie. Einigen Spielern kam es aufgrund der Temperaturen in der Halle vor, als würden wir ein Winter-Classic Game bestreiten. Der Beginn des Spiels war etwas gemächlich. Der Adler erwischte uns auf dem falschen Fuss und ging mit 1:0 in Führung. Wo war der Hirsch aus Günsberg?

Wir fassten uns ein Herz und eröffneten in gewohnter Manier mit viel Power das Score auf unserer Seite. Mit einem Doppelschlag innert kürzester Zeit drehten wir die Partie vom 1:0 zum 1:2. Wir dominierten den Gegner aus Waldenburg während der gesamten ersten Hälfte. Aber entgegen des Spielverlaufes gingen wir „nur“ mit 1:2 in den Pausentee.

Die Nummer 5 unseres Teams sowie ein paar weitere Spieler wünschten sich vermutlich anstelle eines kalten Getränkes einen erwärmenden Glühwein. Direkt nach der Pause erzielten wir Tor um Tor. Dies war nun die entscheidende Phase im Spiel, dachten sich vermutlich unsere mitgereisten Fans. Mit einer 4 Tore Führung standen wir nach kurzer Zeit im zweiten Abschnitt näher am Sieg als der Adler von Baselland. Leider folgten danach 5 unkonzentrierte und schwache Minuten von uns. Waldenburg nutzte alle Gelegenheiten und rückte uns mit 4:5 auf die Pelle. Zum perfekten Zeitpunkt beanspruchte unser Coach das Timeout. Mit viel Ruhe sowie einer grossen Portion Abgebrühtheit spielten wir den Adler förmlich aus der Halle in Derendingen.

Das wichtigste des Spiels zum Schluss:

Trotz einer durchzogenen Leistung mit 5 schwachen Minuten gewannen wir das Spiel mit 4:9. Zwei weitere, sehr wichtige Punkte sind nun auf unserem Konto.

Ein kurzes Fazit des Spiels:

Manchmal ist weniger reklamieren und hadern mit den Entscheidungen des Schiedsrichters halt immer noch mehr. Wir zeigten Nerven und konzentrierten uns nur auf unser Spiel. Dies war der Schlüssel zu den beiden gewonnenen Punkten.

Die Tore für den UHCGU erzielten:

 

Luciano Venturi 4x

Francesco Venturi 3x

Sven Guldimann 1x

Oliver Rüede 1x



Zweites Spiel gegen Hurricane Boningen

Nach dem Startsieg erwarteten unsere Fans nicht weniger als einen klaren Sieg gegen Boningen. Im ersten Spiel gegen Waldenburg trauten sich unsere Fans noch nicht ganz das Lied: «WEINE NICHT, WENN DIE VENTURIS TREFFEN, TAM TAM, TAM TAM» anzustimmen. Dem einen oder anderen Zuschauer oder Spieler ging dies vielleicht leise durch den Kopf. Die beiden Brüder erzielten zusammen von unseren 9 Toren deren 7! Sie bezwangen also die Eagles förmlich im Alleingang.

Wir spielten im Vorfeld dieser Partie erneut wieder unser alt bekanntes Einlaufspiel. Da es quasi Tradition geworden ist, freuen wir Spieler uns immer wieder darauf.

Alle anwesenden Teammitglieder waren hochmotiviert und konzentriert. Als wir uns vor unserem Torhüter Sascha versammelten, gaben uns die beiden Coaches die notwendigen Informationen und Anweisungen. Wir waren nun definitiv bereit für das Spiel.

3,2,1 Tor, Venturi-Tor. Der jüngere der Gebrüder Venturi, Francesco erzielte kurz nach dem Startpfiff erneut einen Treffer, diesmal war es das 1:0. Wir waren im Spiel angekommen und wie! Leider konnten wir den Schwung vom 1:0 nicht mitnehmen und passten uns dem Tempo des Gegners an. Als Boningen einen Freischlag ausführte, waren wir für einmal nicht korrekt im Block. Dies wurde eiskalt zum Ausgleich ausgenützt. Was nun folgte, war vom Feinsten, was die Gebrüder Venturi bisher im Dress von Günsberg leisteten. Nein, man sollte heute nicht von leisten reden, sondern von zaubern!! Aber alles der Reihe nach.

Kurz vor dem Pausentee war es erneut Francesco, welcher mit einem Geschoss das 3:1 erzielte. Wer uns kennt, der weiss, dass wir öfters mal schwächere 5 Minuten zeigten. Wir wurden von unseren Trainern darauf aufmerksam gemacht, dass ein Nachlassen fatal für den weiteren Spielverlauf werden könnte.

Nach dem Anpfiff ging es los: 3,2,1 und erneut ein Tor durch Francesco Venturi. Die beiden waren heute eindeutig on fire! Nun für einmal sagten sich die beiden wohl, andere müssen auch treffen. Es gab kurze Zeit später eine sehenswerte Szene. Als Martin Henzi hinter dem gegnerischen Tor an den Ball kam, zeigte er Dominik Wyss und Fabian Kummer auf, wo sie sich positionieren sollten. Dominik bekam dann direkt von hinter dem gegnerischen Tor den Ball zugespielt und konnte ihn auf sehenswerte Art und Weise versenken.

Wir waren noch nicht satt, nein wir wollten alle mehr! Genauer gesagt Luciano Venturi hatte noch etwas vor. Mit einem Doppelschlag erzielte er zwei Tore zum 1:7. Das zweite davon war ganz nach dem Motto «Einmal Winkel einfach» Nun kam es wieder, das Lied: «WEINE NICHT, WENN DIE VENTURIS TREFFEN, TAM TAM, TAM TAM»

Wir spielten uns förmlich in einen Rausch. Durch die beiden Tore von Luciano sah Francesco vermutlich seinen gelben Helm in Gefahr. Mittels wunderschöner Laufarbeit konnte er exzellent in ein Loch in der gegnerischen Abwehr laufen und den Ball anschliessend zum 8:1 in die Maschen hauen. «TAM TAM, TAM TAM» Nun folgte eine Seltenheit. Vom Schiedsrichter wurde eine zwei Minuten Strafen gegen unser Team ausgesprochen. Der Hurrikan aus Boningen zog nach einem Timeout ein Powerplay auf. Dies war nur von kurzer Dauer. Nach einem Ballverlust in unserer Zone folgte ein schneller Doppelpass zwischen Martin Henzi und Fabian Kummer und erster konnte ab der Mittellinie alleine auf den Torhüter sprinten. Mit einem Handgelenkschuss liess er dem Goalie keine Chance und versenkte den Ball zum Endstand von 9:1.

 

Fazit der Runde:

Durch einen guten Teamgeist, sowie eine enorm geschlossene Leistung konnten wir heute mit dem Punktemaximum zurück nach Günsberg fahren.

Einen sehr grossen Anteil an diesem Ergebnis hatten heute zwei Spieler, ja liebe Leser, Ihr ahnt es schon. Natürlich sind dies die Gebrüder Venturi. Zusammen erzielten die beiden 13 Tore! Bei der Statistik kommt mir erneut das Lied: «WEINE NICHT, WENN DIE VENTURIS TREFFEN, TAM TAM, TAM TAM» in den Sinn. Schliesslich gilt es noch den Torhüter zu erwähnen. Was Sascha Bucher heute alles an Schüssen abwehrte, blockierte und gegnerische Chancen zunichtemachte war ebenfalls eine exzellente Leistung. Ohne ihn hätten wir heute deutlich mehr Tore erhalten.

 

 

 

Die Tore für den UHCGU erzielten:

 

Francesco Venturi 4x

Luciano Venturi 2x

Fabian Kummer 1x

Dominik Wyss 1x

 

Martin Henzi 1x

 

 

Martin Henzi

Dress Sponsor