Matchbericht vom 21.10.2018

Nach der letzten Meisterschaftsrunde mit zwei ärgerlichen Niederlagen wollten wir unseren Fans an der Heimrunde ein besseres und attraktiveres Spiel bieten. Das wichtigste war allerdings, dass es erfolgreich sein sollte, mehr dazu aber später…
Wie gewohnt pünktlich besammelte sich ein Teil der Mannschaft auf dem Dorfplatz, mit Blick auf das Nebelmeer, welches sich im Mittelland ausbreitete. Die andere Hälfte des Teams war bereits in der Zweienhalle in Deitingen, schliesslich standen unsere Spieler zum Teil bereits am Morgen als Helfer im Einsatz.

1. Match gegen den UHC Pieterlen

 

Nach einem intensiven Einlaufen waren unsere Spieler sowie die beiden Torhüter ready für den ersten von zwei Matches vor unseren Fans. Zu Beginn starteten wir wie gewohnt mit 3 Linien. Unser Coach Fabian gab dem Team kurz vor dem Spiel klare Anweisungen, damit wir unseren Fans ein ansprechendes Spiel bieten konnten.

Der Beginn des Spiels war von Hektik geprägt. Die ersten 12 Spielminuten sind einfach zusammengefasst: Wir waren nicht beim Mann und Pieterlen nutze den Raum, verwertete quasi alle Chancen und lag nach kurzer Zeit bereits 3:0 in Führung. In der Folge nahm Fabian Henzi allen Mut zusammen und eröffnete das Score für unser Team. Luciano erzielte das 3:2, welches ein bisschen entgegen dem Spielverlauf war. Aber man soll die Tore erzielen, wenn sich die Chance dazu bietet. Durch einen individuellen Fehler gerieten wir leider wieder mit 2 Toren in Rückstand. Im gleichen Atemzug erzielte Fabian Kummer das 4:3. Mit diesem Spielstand ging es in den ersehnten Pausentee.

Aufgrund einer klaren Ansprache in der Pause zeigten wir einen deutlich besseren Start in die zweite Spielhälfte. Dominik Schwab erzielte mittels Backhand auf sehenswerte Art und Weise das 4:4 Unentschieden. Durch Unkonzentriertheiten sowie und leichtes Nachlassen waren wir innert kürzester Zeit erneut mit zwei Toren in Rücklage. 2 Minuten vor Ende ersetzten wir unseren exzellent spielenden Torhüter Roger Flück durch einen 4. Feldspieler. Mit einem Hammerschuss erzielte Luciano Venturi den Anschlusstreffer. Alle glaubten in der Folge an den erneuten Ausgleich. Es kam leider so wie es nicht kommen sollte und in der letzten Sekunde erzielte Pieterlen das 7:5.

Nun galt es, den Mund abzuwischen, nach vorne auf das nächste Spiel zu schauen und unsere Fehler auszumerzen. Das zweite Spiel sollte ein anderes werden als das erste.

 

Die Tore für den UHCGU erzielten:


2x Luciano Venturi

1x Fabian Kummer

1x Fabian Henzi

1x Dominik Schwab

 

2. Match gegen die Stockfreunde aus Horriwil

Man spürte, dass wir mit der Niederlage aus dem ersten Spiel nicht zufrieden waren. Mit guten Vorsätzen gingen wir in die Partie, doch bereits nach 5 Spielminuten waren wir mit 2:0 in Rücklage gegen die Stockfreunde. Leider war in der Folge unsere Chancenauswertung ungenügend, so dass wir immer noch keinen Treffer erzielen konnten. Fast schon in Eishockey Manier war in der 11. Spielminuten Dominik Wyss im Slot und beförderte den Ball über die Torlinie. Genau das benötigten wir. Jetzt lieferten wir unserem Gegner einen offenen Schlagabtausch, in welchem wir das bessere Ende für uns behielten. Es waren die Gebrüder Venturi, welche jeweils ein Tor erzielten. Zuerst der jüngere Francesco, der in gewohnt eiskalter Manier einen Penalty verwertete. Kurz vor der Pause erhielten wir einen Freischlag zugesprochen. Luciano versenkte genau 2 Sekunden! vor der Pause den Ball im Tor zum verdienten Ausgleich.
Unsere Fans spürten nun, dass wir in diesem Spiel etwas Zählbares holen konnten. Erneut hielt sich Dominik Wyss im Slot auf und kopierte quasi sein erstes Tor. Nun waren wir da wo wir gerne sind, in Front. Leider war das Hirschrudel aus Günsberg ein wenig zu nervös und musste 12 Minuten vor Spielende den Ausgleich durch Horriwil hinnehmen. Geknickt waren wir wenige Augenblicke später mit 6:4 erneut im Hintertreffen. Francesco knallte den Ball zum Anschlusstreffer ins Tor, das war sein Hattrick im Spiel. Die letzten Minuten waren nun hektisch und es ereigneten sich zwei Szenen welche im Sport nichts verloren haben. Wie dem auch immer sei, am Schluss kehrte unser Team mit einem Punkt nach Günsberg zurück.

Fazit der Runde: Wir zeigten phasenweise, was wir können, nämlich attraktives und erfolgreiches Unihockey. Durch nützliche Inputs in den Trainings, Wille und 100% Einsatz werden wir unsere Punkteausbeute in Zukunft weiter verbessern können.

Die Tore für den UHCGU erzielten:

 

3x Francesco Venturi

2x Dominik Wyss

1x Luciano Venturi

 

 

Martin Henzi

Dress Sponsor